Alle, alle in den Himmel?

Die sperrige Wahrheit im Evangelium


OROS VERLAG
Altenberge 2002
227 S., € 16,-
ISBN 3-89375-204-8

Kaum eine Wahrheit des christlichen Glaubens wurde in der Vergangenheit derart überbetont und kaum eine seit Mitte des 20. Jhs. derart verschwiegen, weggedeutet oder geleugnet wie die von der ewigen Verdammnis von Menschen, die schwer gesündigt haben und ohne Reue und Buße sterben. Dieses Buch bricht das Schweigen und geht das Thema im Blick auf Bibel und Dogmengeschichte umfassend an. Innerhalb Letzterer wird die Glaubensentscheidung Benedikts XII. von 1336 als entscheidender Angelpunkt herausgestellt.

Das Wort "Hölle" wird weitgehend vermieden, das "Feuer" und andere materielle Qualen werden geistig gedeutet. Frühere Übertreibungen mit Höllenangst und Höllenterrorismus wird eine Absage erteilt, dabei jedoch keinerlei leichtsinnige Haltung begünstigt. Die "Hoffnung für alle" in dem Sinn, dass wohl alle Menschen gerettet werden (vertreten vor allem von Hans Urs von Balthasar) wird als mit größter Wahrscheinlchkeit unbegründet beurteilt.